Begleiten, fördern, loslassen

Das Kinderhaus Holee bietet Kindern aus schwierigen Situationen unkomplizierte, flexible Hilfe. Mädchen und Knaben sollen sich geborgen fühlen und in ihrer Entwicklung gefördert werden.
Für jedes Kind werden individuelle pädagogische Ziele festgelegt. Die Eltern werden entlastet und können sich auf die Umgestaltung ihrer eigenen Lebenssituation konzentrieren, um ihrem Kind später die Heimkehr zu ermöglichen.

Betreuungsangebot
Das Heim ist ganzjährig (365 Tage) und rund um die Uhr offen. Die Kinder leben in drei altersgemischten und koedukativen Wohngruppen mit bis zu acht Kindern.

Reguläre Plätze
24 Plätze

Geplante Platzierungen und Notfallplatzierungen
Es sind geplante sowie notfallmässige Platzierungen möglich:

- Bei geplanten Eintritten kommt es zu einem Erstgespräch mit der einweisenden Stelle und den Eltern bzw. dem Elternteil. Bei dieser Gelegenheit kann das Heim und seine Dienstleistungen vorgestellt werden und ein wichtiger erster Kontakt mit dem Kind ist möglich.

- Notfallplatzierungen finden dann statt, wenn das familiäre Umfeld kurzfristig die Betreuung ihres Kindes / ihrer Kinder an Drittpersonen abgeben müssen. Notfallplatzierungen können rund um die Uhr auf allen drei Wohngruppen stattfinden. In der Regel findet eine telefonische Anfrage der zuweisenden Fachstelle statt. Das Eintrittsprozedere richtet sich nach der aktuellen Situation

Pädagogisches Konzept
Unter Einbezug der Möglichkeiten und Bedürfnisse des Kindes werden überprüfbare Erziehungsziele formuliert und die Massnahmen zur Erreichung dieser Ziele. Grundsätzlich ist der ressourcenorientierte Erziehungsstil wichtig! Erziehungsziele sind stets auf das soziale Umfeld des Kindes ausgerichtet:
- Stärkung und Erweiterung der vorhandenen Ressourcen
- Begleitung und Unterstützung in den Entwicklungsschritten
- Korrektur von Fehlverhalten (Erlernen von konstruktivem, alternativem Verhalten).

Dazu tragen insbesondere folgende Mittel und Methoden bei:
Überblickbare Gruppenstruktur, Tagesstruktur, Freizeitangebote, demokratischer Führungsstil, Ermutigung, Lob, Sensibilisierung auf die Bedürfnisse des Kindes, Persönlichkeitsstärkung, Einbezug von Fachleuten.
Massnahmen zur Frühförderung werden unter Einbezug von Fachleuten (Frühberatung und Heilpädagogischer Dienst, Schulpsychologischer Dienst, Psychologen usw.) rechtzeitig in die Wege geleitet. Als besonderes Angebot wird eine durch eine Fachperson geleitete heiminterne Spielgruppe regelmässig geführt. Hier können die nötigen Sozial-, Spiel und Lernkompetenzen für die Kindergartenzeit in einem altersgerechten Umfeld eingeübt werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen folgende Voraussetzungen mit:
Sozialpädagogische Ausbildung, positive Einstellung zum Kind, gegenseitiger Respekt und Achtung vor der Persönlichkeit, Belastbarkeit und Flexibilität.

Elternzusammenarbeit
Die Elternzusammenarbeit hat einen hohen Stellenwert. Es gilt, mit Respekt ein gutes Vertrauensverhältnis aufzubauen und die Eltern in ihrer Verantwortung zu fördern und ihre pädagogische Kompetenz zu stärken. Für Eltern, welche ihre Kinder nur im Heim betreuen dürfen oder können, steht ein separates Besucherzimmer zur Verfügung.

Gut zu wissen

Tätigkeitsbericht Heilsarmee Basel
Taetigkeitsbericht 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.5 MB